Sozialrecht

Ein großer Teil der von Behörden getroffenen Entscheidungen ist zumindest teilweise falsch.
Warum sollte gerade Ihr Bescheid richtig sein?


Übersicht

Hartz 4 ARGE Krankenversicherung Rente Unfallversicherung Kindergeld ReHa Pflegeversicherung BaFöG Wohngeld Elterngeld Behinderung


Das Sozialrecht gewinnt immer mehr an Bedeutung. Dabei ist dieses Rechtsgebiet äußerst umfangreich und in stetigem Wandel. Eine anwaltliche Beratung und Vertretung ist zur Wahrung Ihrer Rechte meist unverzichtbar. Meine Tätigkeit im Sozialrecht umfasst die Beratung und Wahrnehmung Ihrer Rechte bei Problemen mit dem/der:

  • Arbeitslosengeld I
  • Arbeitslosengeld II (auch als Hartz IV bekannt)
  • Sozialhilfe
  • Krankenkassen
  • Rentenversicherung
  • Unfallversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Integrationsamt
  • Wohngeldstellen
  • Familienkassen
  • Bafög
  • Elterngeld

Typische Fragen / Probleme die immer wieder auftauchen sind bspw.:

  • Erhalte ich alle mir zustehenden Leistungen?
  • Wieso zahlt das Amt nicht die volle Miete
  • Ich benötige sofort Geld, die Behörde will aber noch nicht entscheiden.
  • Ist es richtig, dass die Behörde Geld von mir zurück haben will?
  • Wann wird endlich über meinen Antrag entschieden?
  • Kein Sachbearbeiter will für mich zuständig sein?
  • Wurde ich richtig beraten?
  • Wo muss ich welchen Antrag stellen?
  • Innerhalb welcher Fristen muss der Antrag entschieden werden?
  • Wie mache ich Kostenerstattungen, bspw. gegen die Krankenkasse geltend?
  • Welche Leistungen stehen mir überhaupt zu (Bspw. mit Pflegestufe 0)

Stellen Sie sich eine dieser oder ähnliche Fragen? Kontaktieren Sie mich und ich unterstütze Sie. Im Nachfolgenden erhalten Sie eine Übersicht über die Regelungen der einzelnen Sozialgesetzbücher und dort häufig auftauchende Probleme:


SGB I (Allgemeine Vorschriften für alle Leistungen nach den Sozialgesetzbüchern)

  • Regelt Mitwirkungspflichten und enthält gemeinsame Regelungen zu den Sozialgesetzbüchern.

SGB II (Arbeitslosengeld II, auch als Hartz IV bekannt)

  • Grundsicherung für Arbeitssuchende, Aufstocker, Selbstständige: Leistungen vom Jobcenter, Sanktionen, Eingliederungsleistungen, Aufhebungs- und Erstattungsbescheide.

SGB III (Arbeitslosengeld I)

  • Arbeitsförderung, Geld- und Eingliederungsleistungen für Arbeitslose, Sperrzeiten

SGB IV (Generelle Vorschriften zu den Sozialversicherungen)


SGB V (Gesetzliche Krankenversicherung)

  • Versicherungspflicht, freiwillige Versicherung, Beitragshöhe, Familienversicherung, Leistungen der Krankenkasse insb. Versagung von Heilbehandlungen, Krankengeld

SGB VI (Gesetzliche Rentenversicherung)

  • Versicherungspflicht, freiwillige Versicherung, Beantragung von Altersrenten, Höhe der Renten, Renten bei Erwerbsminderung, Witwen- und Waisenrenten, Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe

SGB VII (Gesetzliche Unfallversicherung)

  • Anerkennung von Berufskrankheiten und Arbeitsunfällen, Verletztengeld und Renten, Befreiung von der Versicherungspflicht, freiwillige Versicherung

SGB VIII (Leistungen für Jugendliche)

  • Leistungen für Kinder und Jugendliche

SGB IX (Leistungen für Behinderte / Rehabilitation)

  • Anerkennung bzw. Aberkennung eines Grades der Behinderung (GdB), Rehabilitations- und Integrationsleistungen, Streitigkeiten mit dem Versorgungsamt.

SGB X (Vorschriften über das Sozialverwaltungsverfahren)

  • Vorschriften zum Sozialverwaltungsverfahren und dem Sozialdatenschutz

SGB XI (Gesetzliche Pflegeversicherung)

  • Leistungen bei Pflegebedürftigkeit, Streitigkeiten um die Einordnung der Pflegestufe, Pflegegeld, Hilfsmittelversorgung.

SGB XII (Sozialhilfe)

  • Leistungen der Sozialhilfe, Wohngeld bzw. Lastenzuschuss

Ausbildungsförderung

  • Unterstützungsmöglichkeiten für Auszubildende, Studenten, Schüler. Leistungen außer Bafög, bspw. nach dem SGB II

Schwerbehinderung

  • Hilfe des Staates um Einschränkungen bei Behinderungen auszugleichen. Beispielsweise Umbau von PKW, Einrichtung von Arbeitsstellen, Erleichterungen.

Wohngeld

  • Unterstützungsmöglichkeiten für Eigenheimbesitzer und bei Niedrigeinkommen. Ggf. zusätzlich Leistungen von der Familienkasse (Kinderzuschlag)

Bafög

  • Staatliche Unterstützung von Schülern, Auszubildenden, Studenten und Ausbildungen zum Meister.

Elterngeld

  • Staatliche „Lohnersatzleistung“ für die Erziehung der während der ersten Lebensmonate.